Besonderer Jahresabschluss 2017

Am 2. Adventssonntag, den 10. Dezember 2017 war traditionell unser Jahresabschluss im Schützenhaus. Dieser war in diesem Jahr vollgepackt mit Höhepunkten.

 

In der gut gefüllten Schießhalle konnte unser Oberschützenmeister Josef Wagner viele Mitglieder begrüßen. Auch konnte er Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, eine Abordnung von der befreundeten Hauptschützengesellschaft Dinkelsbühl und Vertreter der Zeitung begrüßen.

Hauptgrund dafür war die Einweihung von einem Schild, welches seit diesem Tag am Schützenhaus die Zugehörigkeit des deutschen Schützenwesens zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO ausweist. Das Schützenwesen wurde bereits 2015 von der UNESCO aufgenommen und auch wir wollen den Leitspruch „Wissen. Können. Weitergeben“ weiter nach außen tragen. Hat doch die Ellwanger Schützengilde, gegründet 1421, als ältester Verein von Ellwangen viel zur Stadtgeschichte beigetragen. Und ist auch heute bei vielen Veranstaltungen, wie dem Kalten Markt, den Heimattagen oder dem Kinderfest fester Bestandteil, sei es durch die Böllergruppe oder das Elchschießen.

 

Um gleich das Elchschießen aufzugreifen, haben wir hierzu doch durch glückliche Umstände vom allerersten Schützenkönig des Ellwanger Elchschießens von 1955 die originale Siegerfahne als Spende ins Schützenhaus bekommen. Damals war Edgar Bambl Schüler am Josefinum in Ellwangen und errang die Ehre des Schützenkönigs. Dieser wurde zu damaliger Zeit mit einem Festumzug durch Ellwangen auch gefeiert und er bekam eine handbestickte Fahne als Geschenk. Diese wird nun einen guten Platz im Schützenhaus bekommen. Vielen Dank Herr Edgar Bambl! 

   

Der traditionellere Punkt des Jahresabschlusses ist das Weißwurstfrühstück, zu dem auch üblicherweise eine Ehrenscheibe beschossen wird. In diesem Jahr war es die Scheibe zum 70. Geburtstag von unserem Schützenmeister Wolfgang Brenner. Auf der schön gemalten Scheibe von German Schulz sind die Lebensstationen von Wolfgang Brenner abgebildet. So sind das Annaheim, die Schule von Rotenbach, die Blasiuskapelle von Rotenbach, das Schloß von Ellwangen, das ehemalige Flurbereinigungsamt von Ellwangen und unser Schützenhaus zu sehen. Auf die Scheibe schossen insgesamt 50 Schützen bzw. Schützinnen einen Schuss stehend freihändig mit dem Kleinkalibergewehr auf 50 m Entfernung. Den besten Schuss gab Matthias Knecht vor Christian Hofmann und OB Karl Hilsenbek ab.

   

Aus besonderen Gründen konnte die Gilde am Geburtstag von ihrem Schützenmeister nicht zum Salut böllern. Dies wurde nun in diesem Zusammenhang nachgeholt und so schoss die Böllergruppe zu Ehren von Ihrem Schützenmeister Wolfgang Brenner auch noch einen Salut an diesem Tag.

     

Zu guter Letzt bedankte sich unser Oberschützenmeister noch bei allen Anwesenden Schützen und Schützinnen für die Treue zum Verein und das dies auch weiterhin so gelebt werde. Ein weiterer Dank und ein kleines Geschenk ging an unsere Mitglieder Margit und Gerhard Kraus welche uns immer Bestens aus der Küche versorgen. Bernd Freund bekam ein kleines Dankeschön für die kostenfreien Transporte unserer Schießbude zu den jeweiligen Veranstaltungen, wo Sie für Werbung und auch kleine Einnahmen sorgt. Und der letzte Dank ging an unseren Ehrenoberschützenmeister Josef Klozbücher für das gespendete Freibier an diesem Tag!

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden der Schützengilde Ellwangen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! 

AnhangGröße
Pressebericht Ipf- und Jagstzeitung 10.12.2017.pdf174.08 KB
Vorbericht Ipf- und Jagstzeitung 09.12.2017.pdf103.31 KB